K O L P I N G - M U S I K T H E A T E R Schwäbisch Gmünd

C r e a t i v t e a m

Michael Schaumann (Regisseur) wurde in Schwäbisch Gmünd geboren. Schon in früher Jugend zog es ihn unter dem Schauspieler und Regisseur Alfred Peter Wolf auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“. Als Charakterdarsteller hat Michael Schaumann in zahlreichen Inszenierungen mitgewirkt - vom Boulevardklassiker bis hin zur Tragödie.
Seine Gesangsstimme entwickelte Michael Schaumann bei Joanna Limanska (Nürnberg) und Hermann Durner (Neresheim). Michael Schaumann kombiniert das Schauspiel mit seiner Tenorstimme als Solist in Opern-, Operetten- und Musicalaufführungen, wie beispielsweise im Singspiel „Im Weißen Rössl“ (Zahlkellner Leopold), in „Die Lustige Witwe“ (Camille de Rosillon), als „Moonface Martin" in Cole Porters Musical „Anything Goes" oder als „Bill Calhoun / Lucentio" im Musical „Kiss me Kate!.

Auch kirchenmusikalische Engagements und Konzerte - sowohl im klassischen Fach als auch im Bereich der Unterhaltungsmusik - zählen zu seinem künstlerischen Wirken. Als Sänger und Euphoniumbläser war Michael Schaumann von 1994 bis 2005 Mitglied des Swing-Ensembles „al dente - Musik mit Biss“.

Seit 2005 führt Michael Schaumann Regie bei den Produktionen des Kolping-Musiktheaters Schwäbisch Gmünd. Er inszenierte die Operette „Die Fledermaus“ (2005) sowie die Musicals „Annie Get Your Gun“ (2006), „Anything Goes“(2007), „Kiss me, Kate!" (2008) und „Manche mögen´s heiß" (2009).

Tanja Goldstein (Dirigentin) ist eine junge Dirigentin, die trotz ihrer erst kurzen Karriere auf einige beachtliche Erfolge verweisen kann. Bereits während ihres Studiums wurde sie als Praktikantin bei den Bergischen Symphonikern verpflichtet.
Sie war Teilnehmerin am Internationalen Dirigierwettbewerb von Cadaques und Gewinnerin des Dirigentinnen Wettbewerbs der Akademie der Bergischen Symphoniker.
Gleich im Anschluss an ihr Kapellmeisterexamen, führte sie ihr Weg über die Burgfestspiele Jagsthausen, direkt als Solorepetitorin an das Saarländische Staatstheater in Saarbrücken.

Die Philharmonie in Berlin, ebenso wie das Berliner Konzerthaus, waren Stationen ihrer Karriere. In kurzer Zeit konnte sie sich als freischaffende Dirigentin etablieren. In zahlreichen Musical-Produktionen (z.B. Cabaret, Jesus Christ Superstar, Der kleine Horrorladen) war sie bereits als musikalische Leiterin tätig.

Seit dem Sommer 2007 ist Tanja Goldstein die neue künstlerische Leiterin der Philharmonie Schwäbisch Gmünd. In der Zusammenarbeit mit diesem Orchester inszenierte und leitete sie 2008 mit großem Erfolg die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck.
Im März 2009 übernahm sie die musikalische Leitung des Kolpingchores und des Kolping Musiktheaters in Schwäbisch Gmünd.
Auch außerhalb von Schwäbisch Gmünd gastiert sie erfolgreich.
Die Zusammenarbeit mit Orchestern, wie der Philharmonie Baden Baden
und 2010 auch der Thüringen Philharmonie Gotha bereichert ihren künstlerischen Werdegang. Ihre Arbeit in Schwäbisch Gmünd wurde in der Sendung „Landesschau“ des SWRs dokumentiert und vorgestellt.
„Crazy for you“ ist ihre erste Arbeit für das Kolping Musiktheater.

www.tanjagoldstein.de

 

 

Ulrike Schwebel (organisatorische Leiterin) ist selbst Chorsängerin und hat bereits zahlreiche Kolping Operetten und Musicals im Bühnenchor mitgesungen. Auch kennt man sie von Auftritten mit der klassischen Gitarre als Gitarrenduo Ulrike Schwebel und Heike Brand.
Die gelernte Bankkauffrau bringt viele Erfahrungen und beste persönliche und fachliche Voraussetzungen für ihre Arbeit im Kolping-Musiktheater mit. Organisieren, Planen, Koordinieren: Nicht nur aufgrund der musikalischen Qualitäten bereichert sie das Team des Kolping-Musiktheaters perfekt.

Vera Braun (Choreografie) ist diplomierte Tanzpädagogin mit eigenem Studio in Schwäbisch Gmünd seit nun mehr 20 Jahren. „Anything Goes“ ist mittlerweile die 16. Produktion als Choreografin mit dem Kolping-Musiktheater. Mit ihrem Showteam ist sie regional und auch überregional bekannt. Das Studio Vera Braun ist die perfekte Wahl für Tänzer und Fitnessbegeisterte jeden Alters. Vom Musicaldarsteller über den erwachsenen Anfänger bis hin zum Kind. Alle genießen eine einzigartige Tanzerfahrung in ihrem Studio. www.studioverabraun.de
 

Reiner Schmid (Bühnenbild), geboren 1964 in Schwäbisch Gmünd, machte eine Ausbildung im elterlichen Handwerksbetrieb in Lindach und begann im Alter von 22 Jahren als freiberuflicher Gestalter und Bildhauer. Seit der ersten Teilnahme 1989 an einem großen kulturellen Projekt: „von Kopenhagen über Warschau nach Moskau“ sind von Reiner Schmid regelmäßig Ausstellungen und Aktionen zum Themenbereich Sesshaftigkeit und Reisen zu sehen:
„Odyssee/rasender Stillstand und Enzyklopädie des Reisens“. Eine Kurzauswahl der Stationen: Tanzania Projekt (1993/94), Symposion Kirchberg (1995), Symposion Gorleben (1996), Wanderausstellung Genua (1998), Ausstellung in Herrenberg (1999), Ausstellung in Adelberg (2000), Ausstellungen in Heilbronn und Schaffhausen(2003), Aktion in Ellwangen und Ausstellung in Schwäbisch Gmünd in der Galerie des Schwäbisch Gmünder Kunstvereins (2004), Ausstellung in der Kunstgalerie Zaiß in Aalen und Gmünd Art 2008. 2007 reiste Reiner Schmid erstmals an Bord der „Mangold-Lines“ als Teil der Kolping-Theatermannschaft mit dem Musical „Anything Goes“ und überzeugte dort mit dem zauberhaften Luxusdampfer. Beim Musical „Kiss me, Kate“ (2008) löste er bravourös die anspruchsvolle Aufgabe zwei Zeitebenen in kurzen Abständen und schnellen szenischen Wechseln zu bedienen. www.reiner-odyssee.de



Veronika Kahle (Kostüme) - seit 1985 Inhaberin und Leiterin des Ulmer Kostümhauses in Ulm ist Bachelor of Art eines Studiums der Kunstgeschichte und Kostümgeschichte. Sie wird unterstützt von einem Team, bestehend aus einer Meisterin für Mode und Schnitt, einer Designerin für Mode, zwei erfahrenen, versierten Schneiderinnen und einer Auszubildenden. Ihre „Werkstätte für Theaterkunst“ ist in der lokalen
Region, aber auch bei zahlreichen weiter entfernt ansässigen Theatern, Veranstaltern, sowie Kostüm-Nutzern und Kostüm-Begeisterten bekannt.
www.ulmer-kostuemhaus.de


Merle Weiße (Kostüme) ist gelernte Damenschneiderin, Gesellenprüfung 1986.
Erster Kontakt mit Kostümen bei der Freilicht Aufführung von Kiss me Kate im Jahr 1986 in Weikersheim bei der Jeunesses Musicales Deutschland. 1995 Beginn als Chorsängerin beim Kolping Musiktheater. 2006 Wechsel hinter die Bühne, damit jeder zur rechten Zeit das rechte
Kostüm an hat."
 



Susanna Wamsler (Kostümassistenz) unterstützt Merle Weiße und Veronika Kahle
bei der Organisation und Verteilung der Kostüme. Sie selbst singt schon seit 1993 im
Kolpingchor und spielt seitdem jedes Jahr bei den Operetten u. Musicals mit.
Erste Kontakte mit dem Musiktheater hatte sie aber schon 1979, damals noch als
Ballettbesetzung über die Tanzschule Knoll.



Heidi Nagel (Kostümassistenz) ist gelernte Schneiderin, 1962 Diplom als Direktrice. Sie fertigte in Ihren vielen Berufsjahren eine große Zahl von Faschingskostümen an und hat nie die Freude am Nähen verloren. Letztes Jahr war sie zum ersten Mal im Kostümteam beim Musical „Manche mögen`s heiß“ dabei..

Daniela Rosenauer (Maske) ist Friseurin und Kosmetikerin. Seit 15 Jahren hat sie ein Kosmetikstudio in Heubach. Ebenso ist sie seit 1992 bei sämtlichen Kolping- Operetten und Musicals mit dabei. Angefangen mit der Fledermaus, der Bettelstudent, „My Fair Lady", „Annie Get Your Gun", „Anything Goes" und „Kiss me, Kate!", um nur einige zu nennen, sorgte sie und das Maskenteam immer für die perfekte Maske des gesamten Chores.

Jolanda Pellegrino (Frisuren/ Maske) ist Friseurmeisterin und seit 14 Jahren mit ihrem Friseursalon „Jolanda Frisuren“ in Schwäbisch Gmünd selbständig. Sie war bereits beim Freilichttheater „Peter Parler“ für sämtliche Frisuren verantwortlich, seit 2007 beim Kolping-Musiktheater mit "Anything Goes". Vor dem Musical „Kiss me, Kate!“ (2008) führte sie zusammen mit ihrem Team und Daniela Rosenauer umfangreiche Masken und Frisurenschulungen für den Bühnenchor durch.
 

Doris Kuhnle (Requisiten, Organisationsassistentin) wirkte bei der Aufführung „Anything goes“ zum ersten Mal als Gastsängerin im Bühnenchor und beim Bau des Bühnenbildes mit. Sie war fasziniert von der Theateratmosphäre und dem Zusammenwachsen der vielen verschiedenen Komponenten, die sich letztendlich in einem gelungenen Musikspektakel vereinten. Aus persönlichen Gründen entschied sie sich 2007 ihre Präsenz hinter die Bühne zu verlagern und konnte für die Beschaffung der Requisiten gewonnen werden. Seit 2009 ist sie außerdem noch als Organisationsassistentin damit beschäftigt, Ulrike Schwebel in ihrer vielseitigen und aufwändigen Arbeit tatkräftig zu unterstützen.

Thomas Sachsenmaier (Regieassistent) kam durch seinen Onkel Günter Helle schon im Alter von 10 Jahren zum Kolping-Musiktheater, um bei „Anatevka“ im Kinderchor mitzusingen. Seither wirkte er in zahlreichen weiteren Theater – und Musicalproduktionen mit, u.a. bei der Welturaufführung der Musical Kids von „Däumelina – Das Musical“ als blinder Maulwurf „Sir Peter“ oder als erzählenden „Mönch“ in Stephan Kirchenbauers’ Monumentalinszenierung des „Gmünder Rings“. Zuletzt inszenierte er gemeinsam mit der Theatergruppe ThetraPack Peter Shaffers’ „Komödie im Dunkeln“. Außerdem ist er Vorstandsmitglied der Gmünder Musical-Kids!. Momentan studiert er Deutsch, Englisch und Geschichte an der Universität Stuttgart.