K O L P I N G - M U S I K T H E A T E R Schwäbisch Gmünd

C r e a t i v t e a m

Michael Schaumann (Regisseur) wurde in Schwäbisch Gmünd geboren. Schon in früher Jugend zog es ihn unter dem Schauspieler und Regisseur Alfred Peter Wolf auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“. Als Charakterdarsteller hat Michael Schaumann in zahlreichen Inszenierungen mitgewirkt - vom Boulevardklassiker bis hin zur Tragödie.
Seine Gesangsstimme entwickelte Michael Schaumann bei Joanna Limanska (Nürnberg) und Hermann Durner (Neresheim). Michael Schaumann kombiniert das Schauspiel mit seiner Tenorstimme als Darsteller in Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen. Zu seinem Repertoire gehören Rollen wie „Bobby Child“(Crazy For You), Chauvelin (The Scarlet Pimpernel), „Jerry/Daphne“ (Manche mögens heiß), „Leopold“ (Im Weißen Rössl), „Bill Calhoun“ (Kiss me, Kate!), „Camille de Rosillon“ (Die Lustige Witwe), „Alfred Ill“ (Der Besuch der alten Dame), „Emanuel Striese“ (Der Raub der Sabinerinnen) u.v.a.
Auch kirchenmusikalische Engagements und Konzerte - sowohl im klassischen Fach als auch im Bereich der Unterhaltungsmusik - zählen zu seinem künstlerischen Wirken. Als Sänger und Euphoniumbläser war Michael Schaumann von 1994 bis 2005 Mitglied des Swing-Ensembles „al dente - Musik mit Biss“.
Als Regisseur ist Michael Schaumann seit 2005 für die Produktionen des Kolping-Musiktheaters Schwäbisch Gmünd tätig. Er inszenierte die Operette „Die Fledermaus“ (2005) sowie die Musicals „Annie Get Your Gun“ (2006), „Anything Goes“ (2007), „Kiss me, Kate!“ (2008), „Manche mögens heiß“ (2009), „Crazy For You“ (2010) sowie „The Scarlet Pimpernel“ (2011).


Thomas Sachsenmaier (Regieassistenz) kam durch seinen Onkel Günter Helle schon im Alter von 10 Jahren zum Kolping-Musiktheater, um bei »Anatevka« im Kinderchor mitzusingen. Seither wirkte er in zahlreichen weiteren Theater- und Musicalproduktionen mit, u. a. bei der Welturaufführung von »Däumelina – Das Musical« als blinder Maulwurf »Sir Peter« oder als Staatsanwalt „Laurence Wargrave“ in »Und dann gab’s keines mehr« von Agatha Christies sowie als „Prince of Wales“ in der letzten Kolpingproduktion „The Scarlet Pimpernel“. Mit der Theatergruppe „ThetraPack“ inszenierte er im letzten Jahr die Ganovenkomödie „LADYKILLERS“ von William Rose in der Theater-Werkstatt. Außerdem ist er Moderator der Gmünder „Fashion Night“. Er ist Vorstandsmitglied und Regisseur der Gmünder Musical-Kids! und studiert momentan Germanistik und Anglistik an der Universität Stuttgart.

Markus Wamsler (musikalischer Leiter)
erhielt nach seiner frühmusikalischen Erziehung mit sechs Jahren den ersten Klavierunterricht und trat den Schwäbisch Gmünder St. Michael Chorknaben bei. Er verschrieb sich seit 1983 auch dem Oboenspiel, wurde Preisträger bei „Jugend musiziert“, langjähriges Mitglied im Jugendblasorchester Baden-Württemberg und ist seit 1990 erster Oboist der Philharmonie
Schwäbisch Gmünd. Konzertreisen führten ihn durch Europa, Kanada und Amerika.  
1995 beendete er sein Studium an der Musikhochschule Stuttgart bei Prof. W. Schnell (Oboe), M. Jung (Gesang), sowie Prof. D Kurz (Chor-) und Prof. H. Wolf (Orchesterleitung) mit Diplom.
Als Chorleiter des Kirchenchores St. Stephanus Wasseralfingen machte er sich seit 1992 mit den Aufführungen diverser Konzerte sowie den Oratorien „Der Messias“, „Die Schöpfung“ und Bachs „Weihnachtsoratorium“ auch als Dirigent immer mehr einen Namen.
Seit 1999 leitet er den Liederkranz Bettringen, einen der renommiertesten und traditionsreichsten Laienchöre des Landkreises. Seitdem wurde ein neuer musikalischer Weg eingeschlagen, um neben kirchlicher und volkstümlicher Musik auch im Bereich von Gospels, Spirituals und populärer Musik Zuhörer begeistern zu können. So finden sich seitdem auch zahlreiche Konzerte wie ein kirchenmusikalisches Weihnachtskonzert (2000), die Aufführung des Gospel-Konzerts „Christmas time – a spezial time“ (2002), Suppe’s „Requiem“ (2004) und das Unterhaltungskonzert „Sing’s noch mal“ (2005) in der Historie seiner musikalischen Leitung.
Beim Neujahrsempfang 2003 der Stadt Schwäbisch Gmünd wurden unter seiner Leitung Opernchöre aus Wagners „Tannhäuser“ aufgeführt, die anschließend bei einer Konzertreise in der Partnerstadt Faenza/ Italien erfolgreich dargeboten wurden. Auch sein Crossover-Projekt „Classic meets Pop“ 2004 mit den „Young-Strings Baden-Württemberg“ und der Craig-Thatcher-Band aus den USA in Zusammenarbeit mit M.Englert begeisterte als Open-Air Konzert in Schwäbisch Gmünd viele Zuhörer.
2006 bis 2009 organisierte und leitete Markus Wamsler die „MedtronicNight of music and more...“ in Mannheim.
Gemeinsam mit international tätigen Solisten gestaltete der Liederkranz Bettringen 2006 Haydn’s „Schöpfung“ so erfolgreich, dass dasselbe Werk im Sommer 2007 in Teplice/ Tschechien im Rahmen des Beethoven Festivals mit der Nordböhmische Philharmonie unter seiner Leitung aufgeführt wurde. 2009 folgte ein vielbeachtetes Kirchenkonzert, u.a. auch mit dem Marcello Oboenkonzert, sowie 2010 die Aufführung von Bachs Weihnachstoratorium Teil I-III & IV.
Nachdem Markus Wamsler, der hauptberuflich als Manager in einem Medizintechnikunternehmen beschäftigt ist, schon 1999 die musikalische Verantwortung des Musicals ‘Anatevka’ mit dem Kolping-Musiktheater übertragen wurde, verantwortete er auch 2008 als musikalischer Leiter das Musical „Kiss me Kate“ welches in sieben Aufführung für viel Begeisterung sorgte - und so wird ‚Sweet Charity‘ die Fortsetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit.


Mick Baumeister (musikalische Supervision), Komponist und Pianist, 1958 in Schwäbisch Gmünd geboren. Von 1975-1979 studierte er an der NMB Braunschweig und schrieb während dieser Zeit bereits diverse Theatermusiken für das Staatstheater Braunschweig. Gleichzeitig wirkte er als Studiomusiker im Starstudio Hamburg und als Pianist in der Band des Jimmy Hendrix
Schlagzeugers „Vic Pits Family“. 1975 startete er sein Piano Solo Projekt.
Kontinuierlich folgten Kompositionen für weitere Theaterprojekte und Hörspiele. Von 1982-1988 nahm er im Rahmen verschiedener Jazzprojekte (Wolfgang Lauer´s Touch, East West Connection, Quintessence) an zahlreichen Rundfunk Produktionen teil und spielte im Duo mit Uwe Werner mehrere CDs ein. Seit 1984 schreibt er die Musik für bisher um die 420 Fernseh- und Kino-Filme, darunter Filme wie „Maus und Katz“, „Lemgo“, „Tod auf Bali“, „Der Bestseller“, „Ein Fall für zwei“, „Eurocops“, „Der Fahnder“, „Tatort“, „Anderland“, „Krücke“ , „Der zehnte Sommer“ oder "Mord in bester Gesellschaft" um nur einige zu nennen.
Mich Baumeister hat verschiedene Lehraufträge für neue Medien und Kommunikations-Wissenschaften sowie Dramaturgie der Filmmusik inne.
2005 gründete Baumeister die Mick Baumeister Big Band, die es seit einem Jahr in einer neuen Besetzung gibt. Das Repertoire umfasst neben Eigenkompositionen, Stücke von Billy Strayhorn, Count Basie über Thad Jones bis hin zu Bob Brookmeyer und Maria Schneider.
Aus Anlass des Mozartjahres 2006 gestaltete Mick Baumeister mit drei weiteren renommierten Pianisten, Richie Beirach und Hans-Peter und Volker Stenzel eine Hommage an Mozart. Sie interpretierten Mozart auf vielfältige Art und Weise in einem Wechsel von klassischer Musik und Jazzimprovisationen.


www.music-for-films.de


Gregor Kissling (Choreinstudierung/
Korrepetitor)
Der gebürtige Uhinger Gregor Kissling erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Martin Schrack und studierte dann Klassisches Klavier und Klavierpädagogik bei Prof. Renate Werner an der Musikhochschule in Stuttgart.
Neben seiner Lehrtätigkeit an der PH Ludwigsburg und der Musikschule Uhingen ist
er als Workshopleiter in den Bereichen „Jazzchor“ und „Jazzpiano“ im In - und Ausland aktiv.
Die Leitung des Böblinger Gospel- und Jazzchors „ofChors“ hat er seit ca. 2 Jahren. Gregor Kissling spielt und spielte in den verschiedensten Bands und Projekten, z.B. „Farrent/Büchners JazzIt“, „Gospel Spirit“, in diversen Programmen mit der Sopranistin Jessica Eckhoff oder den „Chorreichen Sechs“. Gerne bewegt er sich dabei in den vielfältigsten musikalischen Genres von Klassik über Jazz und Chanson bis zu den unterschiedlichsten Spielarten der Popmusik.
Daneben war er jahrelang Mitglied im Orchester des „Friedrichbau Variete“ in Stuttgart und für „42nd Street“ am SI-Zentrum.
Des Weiteren wirkt er als Korrepetitor in Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen sowie als Arrangeur für verschiedenste Besetzungen.


Hanne Baranowski (Organisation) ist aktive Chorsängerin und steht seit dem Musical „Manche mögen’s heiß“ auf der Bühne des Kolping-Musiktheaters.
Im „normalen“ Berufsleben ist Hannelore Baranowski als Kaufmännische Angestellte mit langjährigen Erfahrungen in den Bereichen Finanzbuchhaltung, Einkauf und Verwaltung tätig. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.
Durch ihren großen Erfahrungsschatz aus dem Berufsleben und verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten bringt sie für die Organisation des Kolping-Musiktheaters die besten Voraussetzungen mit.

Bernhard Stütz (Organistionsassistenz) ist aktiver Sänger und 2. Vorstand des Kolping-chores. Mit dem Singen begann er schon früh bei den Schwäbisch Gmünder St. Michael-Chor-knaben wo er auch seine Gesangsausbildung erhielt.
Durch den damaligen Chorleiter Hans- Peter Weiss kam er zum Kolping-Musiktheater
und stand bisher schon bei 20 Produktionen als Schauspieler und Solist auf der Bühne. Zuletzt als Inspizient »Ralph« im Musical »Kiss me, Kate« als Ganove »Dude« im Musical »Manche mögens
heiß« und als Saloonbesitzer „Lank Hawkins“ im Musical „Crazy For You“. sowie 2011 bei 'The Scarlet Pimpernel' als Percys Gefährte Dewhurst.
In diesem Jahr unterstützt er neben seiner Rolle Hanne Baranowski bei der Organisation.

Vera Braun (Choreografie) ist diplomierte
Tanzpädagogin mit eigenem Studio in Schwäbisch
Gmünd seit über 20 Jahren. »Crazy for
you« ist mittlerweile die 17. Produktion als Choreografin mit dem Kolping-Musiktheater. Mit ihrem Showteam ist sie regional und auch überregional bekannt. Das Studio Vera Braun ist die perfekte Wahl für Tänzer und Fitness-begeisterte jeden Alters. Vom Musicaldarsteller über den erwachsenen Anfänger bis hin
zum Kind. Alle genießen eine einzigartige Tanzerfahrung in ihrem Studio.


www.studioverabraun.de

Miriam Lapini (Choreographieassistenz) ist seit 2005 im Ensemble des Kolping-Musiktheaters mit dabei. Im letzten Jahr war sie als »Marie Toussaud« in »The Scarlet Pimpernell« zu sehen. Im Tanzstudio Vera Braun unterrichtet sie Jazz-Dance und Modern-Dance. Sie tourt seit 16 Jahren unermüdlich mit Ihrer Rock-Cover-Band "Crazy-Leo" im In- und Ausland und tritt ab und zu als Gast-Dirndl mit der Alpenrockband "Paulchen Panther u.d.T.v.E" auf. In diesem Jahr freut sie sich als "Nickie" wieder auf der Bühne stehen zu dürfen und wirkt auch an der Choreografie mit."

Reiner Schmid (Bühnenbild) geboren 1964 in Schwäbisch Gmünd, machte eine Ausbildung
im elterlichen Handwerksbetrieb in Lindach
und begann im Alter von 22 Jahren als
freiberuflicher Gestalter und Bildhauer. Seit der
ersten Teilnahme 1989 an einem großen kulturellen Projekt: »von Kopenhagen über Warschau nach Moskau« sind von Reiner Schmid
regelmäßig Ausstellungen und Aktionen zum Themenbereich Sesshaftigkeit
und Reisen zu sehen:

»Odyssee/rasender Stillstand und Enzyklopädie des Reisens«. Eine Kurzauswahl der Stationen: Tanzania Projekt (1993/94), Symposion Kirchberg (1995), Symposion Gorleben (1996), Wanderausstellung Genua (1998), Ausstellung in Herrenberg (1999), Ausstellung in Adelberg (2000), Ausstellungen in Heilbronn und Schaffhausen(2003), Aktion in Ellwangen und Ausstellung in Schwäbisch Gmünd in der Galerie des Schwäbisch Gmünder Kunstvereins (2004), Ausstellung in der Kunstgalerie Zaiß in Aalen und Gmünd Art 2008. 2007 reiste Reiner Schmid erstmals an Bord der »Mangold-Lines« als Teil der Kolping-Theatermannschaft mit dem Musical »Anything Goes« und überzeugte dort mit dem zauberhaften Luxusdampfer. Bei den Musicals »Kiss me, Kate« (2008), »Manche mögens heiß« (2009) und bei „Crazy For You“ (2010) und bei 'The Scarlet Pimpernel' (2011) löste er bravourös die anspruchsvolle Aufgabe schnelle szenische Wechsel zu bedienen.

www.reiner-odyssee.de


Veronika Kahle (Kostüme) seit 1985 Inhaberin und Leiterin des Ulmer Kostümhauses in Ulm ist Bachelor of Art eines Studiums der Kunstgeschichte und Kostümgeschichte. Sie wird unterstützt von einem Team, bestehend aus einer
Meisterin für Mode und Schnitt, einer Designerin für Mode, zwei erfahrenen, versierten Schneiderinnen und einer Auszubildenden. Ihre »Werkstätte für Theaterkunst« ist in der lokalen Region, aber auch bei zahlreichen weiter entfernt ansässigen Theatern, Veranstaltern, sowie Kostüm-Nutzern und Kostüm-Begeisterten bekannt.


www.ulmer-kostuemhaus.de


Merle Weiße (Kostüme) ist gelernte Damen-schneiderin, Gesellenprüfung 1986. Erster
Kontakt mit Kostümen bei der Freilicht Aufführung von »Kiss me Kate« im Jahr 1986 in Weikersheim
bei der Jeunesses Musicales Deutschland. 1995 Beginn als Chorsängerin beim Kolping Musiktheater. 2006 Wechsel hinter die Bühne,
damit jeder zur rechten Zeit das rechte Kostüm an hat
.


Susanna Wamsler (Kostümassistenz) unterstützt Merle Weiße und Veronika Kahle bei der Organisation und Verteilung der Kostüme. Sie selbst singt schon seit 1993 im Kolpingchor und spielt seitdem jedes Jahr bei den Operetten u. Musicals mit. Erste Kontakte mit dem Musiktheater hatte sie aber schon 1979, damals als Ballett-besetzung über die Tanzschule Knoll.


Heidi Nagel (Kostümassistenz) ist gelernte Schneiderin, 1962 Diplom als Direktrice. Sie fertigte in Ihren vielen Berufsjahren eine große Zahl von Faschingskostümen an und hat nie die Freude am Nähen verloren. Seit 2009 ist sie im Kostümteam dabei und sorgt für die perfekte Paßform.


Petra Pauels (Kostümassistenz) singt seit 1980 im Kolping-Chor. Bei den letzten Produktionen des Kolping-Musiktheaters schraubte und malte sie,
zusammen mit ihrer Familie, bei der Herstellung der Bühnenbilder.
Nun unterstützt sie mit ihrer Arbeit das Kostüm-Team.




Dilek Riemann (Frisuren) ist selbstständige Friseurmeisterin und betreibt in Heubach ihren eigenen Salon "D-Werk" . Für die Produktion ‚Sweet Charity‘ ist sie zusammen mit ihrem Team für alle Frisuren zuständig.


Romina Küster (Maske) ist seit 2010 staatlich anerkannte Kosmetikerin und hat vor einem halben Jahr ihr eigenes Kosmetikstudio eröffnet.Vor zwei Jahren hat sie bei Malu Wilz eine Ausbildung zur Visagistin gemacht,und dann bei der MAF in München noch die Ausbildung zum Make up Artist und Hairstylist mit Erfolg abgeschlossen.


Monika Röhrich (Souffleuse) Hausfrau und Mutter von drei Kindern, ist seit 1984 als Nachfolgerin ihres Vaters, Alfred Rieg, als Souffleuse beim Kolping-Musiktheater tätig.