K O L P I N G - M U S I K T H E A T E R Schwäbisch Gmünd

D a r s t e l l e r


Asita Djavadi (Charity Hope Valentine) ist 1971 in Ehingen geboren. Ihre ersten Gesangsauftritte hatte sie im Kinderchor der Grundschule. Danach folgten Singspiele und Bands, wo sie als Frontsängerin (im Alter von 15 Jahren) startete.
Nach dem Abitur war Konstanz eine »Zwischenstation«. Dort wurde sie zur Diplom-Tanzpädagogin und Tänzerin ausgebildet.
Neben zahlreichen Projekten im Bereich Tanztheater und Amateurmusical,
unterrichtete sie Jazz-, Modern- und Kindertanz. Darauf folgte das Studium
an der »Hochschule der Künste« Berlin (heutige UdK), wo sie 1998 im Bereich »Musical- / Show« mit Auszeichnung abschloss. Schon während des
Studiums gab es zahlreiche Engagements an verschiedenen Theatern: Theater des Westens Berlin, Neuköllner Oper Berlin, Stadttheater Dortmund, Staatstheater Kassel, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Musical Theater Berlin Hangar 2, Staatstheater am Gärtnerplatz München, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Burgfestspiele Jagsthausen, Theater Lüneburg, u. v. a.. Zu ihren Rollen gehören u. a. »Sally Bowles« aus Cabaret, »Aldonza« aus Mann von La Mancha, »Rizzo« in Grease, »Polly« in der Dreigroschenoper, »Audrey« im Horrorladen, »Maria Magdalena« in Jesus Christ, u. v. a. Die wohl liebste Rolle ist die der »Piaf«, die sie im gleichnamigen Theaterstück von Pam Gems einige Male verkörperte.
Seit einigen Jahren ist sie mit ihrem Soloabend »Piaf – die Suche nach Liebe« unterwegs. 2008 entstand der Soloabend »Liza – Life is a Cabaret«, eine Co-Produktion mit dem Theater »Die Tonne« in Reutlingen. Mit ihrem Pianisten »Jan Röck«, der sie auch bei ihren Soloprogrammen begleitet, tritt sie in Jazzbands und »Brecht / Weill«-Programmen auf. Neben Gesangs- und Musicalunterricht komponierte sie dieses Jahr ertsmals die Musik für das Kinderbuch »Jule Rapunzel«.
Neben Gesangs- und Musicalunterricht komponierte sie dieses Jahr erstmals die Musik für das Kinderbuch »Jule Rapunzel«. Zusätzlich kam dieses Jahr das 2. Kinderbuch-Musical heraus
"Rumpelstilzchens Glück", das auch als Bühnenversion gespielt werden kann. Bei den Burgfestspielen Jagsthausen spielte sie 2011 die ‚Janet‘ bei der Rocky Horror Picture Show. Ebenso gibt es ein neues Projekt: ‚Brel meets Piaf‘ ein Abend über zwei der größten Chansonniers: Edith Piaf und Jacques Brel.
Es gibt also immer wieder neue Lebensaufgaben und schön, wenn sie von Musik durchtränkt sind. Ihr Lebensmotto: »Ich bereue nichts«. 2010 war sie als „Polly Baker“ im Musical „Crazy For You“ zu sehen, 2011 spielte sie ‚Marguerite St. Just‘ in ‚The Scarlet Pimpernel‘.

www.asita-online.de

Michael Schaumann (Oscar Lindquist) wurde in Schwäbisch Gmünd geboren. Schon in früher Jugend zog es ihn unter dem Schauspieler und Regisseur Alfred Peter Wolf auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“. Als Charakterdarsteller hat Michael Schaumann in zahlreichen Inszenierungen mitgewirkt - vom Boulevardklassiker bis hin zur Tragödie.
Seine Gesangsstimme entwickelte Michael Schaumann bei Joanna Limanska (Nürnberg) und Hermann Durner (Neresheim). Michael Schaumann kombiniert das Schauspiel mit seiner Tenorstimme als Darsteller in Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen. Zu seinem Repertoire gehören Rollen wie „Bobby Child“(Crazy For You), Chauvelin (The Scarlet Pimpernel), „Jerry/Daphne“ (Manche mögens heiß), „Leopold“ (Im Weißen Rössl), „Bill Calhoun“ (Kiss me, Kate!), „Camille de Rosillon“ (Die Lustige Witwe), „Alfred Ill“ (Der Besuch der alten Dame), „Emanuel Striese“ (Der Raub der Sabinerinnen) u.v.a.
Auch kirchenmusikalische Engagements und Konzerte - sowohl im klassischen Fach als auch im Bereich der Unterhaltungsmusik - zählen zu seinem künstlerischen Wirken. Als Sänger und Euphoniumbläser war Michael Schaumann von 1994 bis 2005 Mitglied des Swing-Ensembles „al dente - Musik mit Biss“.
Als Regisseur ist Michael Schaumann seit 2005 für die Produktionen des Kolping-Musiktheaters Schwäbisch Gmünd tätig. Er inszenierte die Operette „Die Fledermaus“ (2005) sowie die Musicals „Annie Get Your Gun“ (2006), „Anything Goes“ (2007), „Kiss me, Kate!“ (2008), „Manche mögens heiß“ (2009), „Crazy For You“ (2010) sowie „The Scarlet Pimpernel“ (2011).


Ernst Kittel (Vittorio Vidal) kann auf über 60 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken. Er hat in dieser Zeit als Schauspieler und / oder Regisseur die ganze Bandbreite des Theaters kennen-gelernt.
Er hat vielfältigste Rollen vom Klassiker über das Boulevard bis hin zur Operette und zum Musical bei der VHS Spielschar, der »Gmünder Bühne« und dem Kolping-Musiktheater überzeugend
dargeboten.
Für sein vielfältiges, ehrenamtliches Engagement erhielt er 2010 das Bundesverdienstkreuz.

Miriam Lapini (Nickie) ist seit 2005 im Ensemble des Kolping-Musiktheaters mit dabei. Im letzten Jahr war sie als »Marie Toussaud« in »The Scarlet Pimpernell« zu sehen. Im Tanzstudio Vera Braun unterrichtet sie Jazz-Dance und Modern-Dance. Sie tourt seit 16 Jahren unermüdlich mit Ihrer Rock-Cover-Band "Crazy-Leo" im In- und Ausland und tritt ab und zu als Gast-Dirndl mit der Alpenrockband "Paulchen Panther u.d.T.v.E" auf In diesem Jahr freut sie sich als "Nickie" wieder auf der Bühne stehen zu dürfen und wirkt auch an der Choreografie mit."

Petra Stein (Carmen) begann bereits im Alter von 4 Jahren mit dem klassischen Ballett. Seitdem steht sie regelmäßig bei Tanz- und Gesangsauftritten auf der Bühne. Seit 2007 ist sie beim Kolping-Musiktheater und war unter anderem in „Manche mögen’s heiß“ in der Girlband Society Syncopators und zuletzt als „Tess“ in „Crazy for You“ zu sehen.

Luisa Meloni (Helen) kam im letzten Jahr als Tänzerin des Showteams Vera Braun zum Kolping-Musiktheater, um bei »The Scarlet Pimpernel« mitzuwirken.
2010 spielte sie die Rolle der »Dorothy Gale« im Musical »Der Zauberer von Oz«, einer Produktion der Gmünder Musical-Kids!.
Dort ist sie seitdem fester Bestandteil und wird im Mai 2012 als »Wendy Darling« im Musical »Peter Pan – Fliege deinen Traum« zu sehen sein.
Zuletzt spielte sie die Rolle der »Gwendolyn Livingstone« im Theaterstück »Ladykillers« von William Rose, inszeniert von der Theatergruppe Thetrapack. Beim Kolping-Musiktheater ist sie dieses Jahr bei ‚Sweet Charity‘ in der Rolle der ‚Helen‘ zu erleben.


Alina Bartsch (Betsy) erhielt schon in jungen Jahren ihre klassische Tanzausbildung und ist seit 2010 im Showteam von Vera Braun.
Letztes Jahr war sie in " The Scarlet Pimpernel" im Ballett zu sehen.
Sie freut sich sehr, dieses Jahr im Ensemble mitzuwirken und als "Betsy" ihr Können unter Beweis zu stellen."

Alexander Bofinger (Hermann) wirkt mit seinen 23 Jahren bereits zum 8. Mal bei einer Produktion des Kolping- Musiktheaters mit. Dabei war er Teil des Chors und spielte öfters kleinere Rollen,
wie zum Beispiel als Diener in »Die lustige Witwe«, als Matrose in »Anything Goes« , als Ganove bei »Manche Mögens heiß« , als Cowboy „Moose“ in „Crazy For You“ und zuletzt als Percys Gefährte Ben in ‚The Scarlet Pimpernel‘.
Seine gesangliche Ausbildung erhielt Alexander bei den St. Michael-Chorknaben Schwäbisch Gmünd, bei denen er 10 Jahre sang. Zudem durchlief er eine musikalische Ausbildung für die Instrumente Klavier und Akkordeon. Zusammen mit seinem Bruder Michael singt er in einem neu gegründeten Vokalensemble und ist seit März 2009 auch ständiger Sänger im Kolpingchor.


Kerstin Lindner (Ursula) ist gebürtige Münchnerin und schnupperte bei ‚The Scarlet Pimpernel‘ das erste Mal Bühnenluft beim Kolping-Musiktheater. Sie bringt längjährige Erfahrung als Sängerin eines Stuttgarter Chores unter der Leitung von Dieter Kurz mit, der neben geistlicher Musik auch Opern szenisch aufführte. Ihre Stimme lässt sie bei Polina Jacovleva ausbilden, die den Kolping-Chor auch diesmal bei der Einstudierung unterstützt. Bei ‚Sweet Charity‘ spielt sie die hysterische Geliebte des Filmstars Vittorio Vidal.

Thomas Sachsenmaier (Daddy Brubeck) kam durch seinen Onkel Günter Helle schon im Alter von 10 Jahren zum Kolping-Musiktheater, um bei »Anatevka« im Kinderchor mitzusingen. Seither wirkte er in zahlreichen weiteren Theater- und Musicalproduktionen mit, u. a. bei der Welturaufführung von »Däumelina – Das Musical« als blinder Maulwurf »Sir Peter« oder als Staatsanwalt „Laurence Wargrave“ in »Und dann gab’s keines mehr« von Agatha Christies sowie als „Prince of Wales“ in der letzten Kolpingproduktion „The Scarlet Pimpernel“. Mit der Theatergruppe „ThetraPack“ inszenierte er im letzten Jahr die Ganovenkomödie „LADYKILLERS“ von William Rose in der Theater-Werkstatt. Außerdem ist er Moderator der Gmünder „Fashion Night“. Er ist Vorstandsmitglied und Regisseur der Gmünder Musical-Kids! und studiert momentan Germanistik und Anglistik an der Universität Stuttgart.

Günter Helle (Butler Manfred) spielt seit 54 Jahren Theater. Als Gründungsmitglied der »Gmünder Bühne« ist er seit 1980 dabei und dort auch als Bühnenbildner tätig.
Bereits 27 mal ist er beim Kolping Musiktheater
als Solist aufgetreten. Sein großes Können liegt in der Verkörperung kleiner Rollen, die er so ausspielt, dass sie beim Publikum den Eindruck
von Hauptrollen hinterlassen.

Michael Bofinger (Polizist/Assistent) steht seit 1999 regelmäßig mit dem Kolping-Musiktheater auf der Bühne. Als Bauernjunge »Sascha« bei Anatevka angefangen, war er u.a. als »Hortensio« in »Kiss me, Kate«, als Gangster der »Knuckles Norton Bande« in »Manche mögen's heiss« , als Cowboy „Mingo“ in „Crazy For You“ und zuletzt als Percys Gefährte Elton in ‚The Scarlet Pimpernel‘ zu sehen.
Seine gesangliche Ausbildung erhielt er während seiner 11- jährigen aktiven Zeit bei den St. Michael-Chorknaben Schwäbisch Gmünd.
Parallel erfolgte während der schulischen Laufbahn die Ausbildung an Klavier und Orgel. Zusammen mit seinem Bruder Alexander und drei
weiteren ehemaligen Chorknaben singt Michael außerdem in einem Vokal-Ensemble.

Bernhard Stütz (Polizist/Ober) ist aktiver Sänger und 2. Vorstand des Kolpingchores. Mit dem Singen begann er schon früh bei den Schwäbisch Gmünder St. Michael-Chorknaben wo er auch
seine Gesangsausbildung erhielt.
Durch den damaligen Chorleiter Hans-
Peter Weiss kam er zum Kolping-Musiktheater
und stand bisher schon bei 20 Produktionen als Schauspieler und Solist auf der Bühne.
Zuletzt als Inspizient »Ralph« im Musical »Kiss me, Kate« als Ganove »Dude« im Musical »Manche mögens heiß« und als Saloonbesitzer „Lank Hawkins“ im Musical „Crazy For You“, sowie als Percys Gefährte Dewhurst in ,,The Scarlet Pimpernel‘‘.

Simon Ihlenfeldt ist 21 Jahre alt und studiert Medieninformatik an der Hochschule der Medien Stuttgart. 2007 begann er sich durch die Musical-Kids für Gesang und Schauspiel zu interessieren. Seitdem ist er fester Bestandteil verschiedener Gesangsensembles und war bei den Musical-Kids als „Quentin“ in „Däumelina“ und als Löwe in „Der Zauberer von Oz“ zu sehen. Bei der nächsten Musical-Kids Produktion im Mai 2012 wird er als “Peter Pan” auf der Bühne stehen. Beim Kolping-Musiktheater ist er nun zum zweiten Mal auf der Bühne, nachdem er 2011 die Rolle des “Armand St. Just” in “The Scarlet Pimpernel” gespielt hat.

Anna Bicakci (Rosie) ist 18 Jahre alt und geht auf das Wirtschaftsgymnasium in Schwäbisch Gmünd. Mit 5 Jahren hatte Anna das Vergnügen in Berlin in der Sendung bei „Kinderquatsch mit Michael Schanze“ zu singen. In ihrer Realschulzeit besuchte sie die Musikklasse der Adalbert-Stifter Realschule und war an vielen Projekten dort beteiligt, unter anderem beim Musical „Dreammettes“ und mit ihrer Coachingband als Leadsängerin. Bei Philippe Heithier hatte sie Gesangsunterricht. Von klein auf tanzt Anna im Tanzstudio Vera Braun und war bei der Kolpingaufführung „Eine Nacht in Venedig“ als kleines Mädchen dabei, sowie 2011 bei „The Scarlet Pimpernel“ im Ballett.

Barbara Weller studierte Musik an der PH Schwäbisch Gmünd. Seit 1985 singt sie im Kolpingchor. Die Zuschauer kennen sie als "Alte Hex'" im Schwarzwaldmädel, als Jente in Anatevka,mit Hund als Evangeline Harcourt in Anything goes und zuletzt als Bobby Child's Mutter in Crazy for you. Im Moment engagiert sie sich auch als Staufermusikantin in der Vorbereitung auf das Stadtjubiläum.

Hartmut Weller ist pensionierter Konrektor. Sein fachlicher Schwerpunkt war schon immer die Musik. So ist er auch jetzt noch in verschiedenen Ensembles aktiv. Seit mehr als 25 Jahren ist er Mitglied im Kolpingchor, übernahm in dieser Zeit ehrenamtlich einige Funktionen und steht seitdem beim Musiktheater in kleineren Rollen auf der Bühne, so zuletzt bei "The Scarlet Pimpernel" als einer der beiden Adjudanten von Chauvelin.

Inge Kopp stand schon von 1957 bis 1960 als Solistin auf der Bühne des Musiktheaters. So brillierte sie als‚Klärchen‘ im ‚Weißen Rössl‘ und erwarb sich große Anerkennung mit der Hauptrolle der Landstreicherin ‚Berta‘ in C.M. Ziehers ‚Die Landstreicher‘. Nach familiär und beruflich bedingter Auszeit kehrte sie 1986 in den Kolpingchor zurück und schlüpft seitdem fast ohne Unterbrechung immer wieder in die unterschiedlichsten Rollen. Dabei kommt ihr gesangliches aber v.a. schauspielerisches Talent zum Tragen und ermöglicht ihr, den Figuren mit Ihrem Charakter und dem immer spürbaren Spass am Singen und Darstellen den nötigen Ausdruck zu verleihen.

Brigitte Koch kam über den Kinder-und Jugendchor zum Kolpingchor. 1976 schnupperte sie mit der Operette 'Im weißen Rössl' zum ersten Mal Bühnenluft. Seit dieser Zeit ist sie als Chorsängerin des Kolping-Musiktheaters auch immer wieder mit kleinen Sprechrollen auf der Bühne mit dabei.

Joachim Reißmüller (Spanier/Ober) von Beruf Bauingenieur, ist seit 2008 Kolpingchor-Mitglied und steht dieses Jahr zum 5. Mal beim Kolping-Musiktheater auf der Bühne.
Dabei war er im Bühnenchor, sowie auch in kleineren Rollen, z.B. als Ganove in „Manche mögen`s heiß“ , als Cowboy „Jimmy“ in
„Crazy for you“ sowie als Percys Gefährte John in ‚The Scarlet Pimpernel‘ zu sehen.
Seine Gesangsausbildung erhielt er von Melanie Walter. Gerne spielt er auch auf dem Klavier oder auf der Gitarre.

Bettina Bürschgens die gebürtige Tauberfränkin lebt und arbeitet seit 2006 in Schwäbisch Gmünd. Seit 2007 singt sie im Kolpingchor und war bereits als Emily, Mitglied der "Society Syncopators" in "Manche mögen`s heiss" zu sehen.
In ihrer Heimat stand sie ab dem 15. Lebensjahr regelmäßig auf der Theaterbühne.
Ihre Gesangsausbildung erhält sie von D`Ann Ricciolini.

Franziska Huber (Eisverkäuferin) ist 1977 in Schwäbisch Gmünd geboren und Grund- und Hauptschullehrerin. Bereits in der Schulzeit war sie im Chor und in der Theater-AG, teilweise als Solistin bzw. in der Hauptrolle, danach in verschiedenen Chören und solo als Hochzeitssängerin tätig.
- seit 2007 im Kolpingchor
- als Mary Lou Mitglied bei den „Society Syncopaters“ in „Manche mögen’s heiß“
- im Hintergrund tätig beim Gestalten des Bühnenbilds

  Showgruppe des Tanzstudios Vera Braun: Franka Zanek, Nina Sauter, Luzie Herkommer, Annelie Friese, Jenny Bieser, Dorin Guba , Angela Zinner, Melissa Trunk